Bagna cauda

Ein Fondue echt italienischer Prägung - knackiges Gemüse wird in eine würzige und (ganz wichtig!) während des Essens kochend heiß gehaltene Sauce aus Butter, Olivenöl, Knoblauch und Sardellen getaucht. Unendliche viele Spielarten gibt's zur Verfeinerung der Sauce, und jedes Alpental wartet mit einer Spezialität auf: angefangen beim kräftigen Schuss Rotwein bis hin zu einem Hauch weißer Trüffeln oder feinstem Nussöl.

Bagna cauda wird hauptsächlich als Vorspeise serviert, kann aber auch sehr gut als Hauptgericht eingeplant werden, dann möglichst ergänzt durch weitere Zutaten: Pellkartoffeln, rote Beete, Wirsingstreifen, Kohlrabi- und Zucchinistifte, etc.
Ganz nach Geschmack können Sie das Gemüse einfach roh lassen oder kurz blanchieren (also 2 - 5 Min. in kochendes Salzwasser tauchen).
Tipp:

Rohes Gemüse bis zum Servieren in Eiswasser legen, damit es schön kühl und knackig bleibt. Gut abtropfen lassen und dekorativ auf einer Platte anrichten.
Was nicht schaden kann:

reichlich knuspriges Brot bereitstellen, um der wuchtigen Sauce einen besänftigenden Begleiter zu geben.

Einkaufsliste

Zutaten für 6 -8 Portionen:

Sardellensauce:

  • 100 g eingelegte Sardellenfilets
  • 4 - 6 Knoblauchzehen
  • 50 g Butter
  • 200 ml Don Carlos natives Olivenöl extra vomFASS

Gemüsebeilage:

  • ½ zarter Blumenkohl
  • 250 g Broccoli
  • 1 kleine Fenchelknolle
  • 1 Staude Stangensellerie
  • 3 kleine Paprikaschoten (rot, gelb, grün)
  • 200 g junge Möhren
  • 200 g Champignons

Wein-Empfehlung